über uns
Login für bereits registrierte Firmenkunden.


Interessiert? Werden Sie Mitglied!
>>Testlink anfordern<<

Über uns / Pressespiegel Archiv 2009/2010



Flottenmanagement Fachzeitschrift / Ausgabe Dienst Reisen Nr. 3 (Auszug) 09.12.2010

Online-Transparenz
Die Buchung über Hotelbuchungsplattformen wird immer beliebter. Der Corporate Rates Club gibt an, dass sich bis zu 40 Prozent pro Hotelbuchung einsparen lasen, bevorzugt man Hotelbuchungssysteme vor der telefonischen Buchung oder der persönlichen im Reisebüro. Die Nutzung der CRC- Plattform ist kostenfrei, mehr als 315.000 Hotels stehen zur Auswahl, Suche und Buchung laufen schnell und unkompliziert ab. Die Preise werden mit denen von öffentlich zugänglichen Portalen verglichen, so dass dem Nutzer permanent der günstigste Preis gesichert ist. Adressdaten der Reisenden können hinterlegt werden, Firmennettoraten, Firmenreisekostenlinien und einiges mehr können mit eingebunden werden. Ein zusätzliches Plus: Wer seine Reise kostenbewusst buchen und direkt abrechnen möchte, kann dies über den AirPlus Company Account erledigen. So lassen sich Zeit und Aufwand sparen, Transparenz wird geschaffen, komplizierte Abrechnungsmechanismen entfallen und die Prozesskosten werden optimiert.
Zum Anfang ↑
eturbonews 01.12.2010

freenet: Hotelkosten fest im Griff mit dem Corporate-Rates-Club & AirPlus

Die freenet Group ist mit über 17 Millionen Mobilfunkkunden der größte netzunabhängige Telekommunikationsanbieter Deutschlands. Im Zentrum des Unternehmens stehen die Geschäftsfelder Mobilfunk und mobiles Internet mit hohem Qualitätsanspruch.
Als Travelmanagerin der freenet AG in Hamburg verantwortet Iris Baumgart-Gaul die zentrale Reise- und AirPlus- Kartenabrechnungsstelle von Deutschlands größtem netzunabhängigen Telekommunikationsanbieter. Die Lösung „Ein rollender Stein setzt kein Moos an“ könnte gut und gern von ihr stammen, denn mit einmal Erreichtem gibt sich die straff organisierte Hanseatin nur selten zufrieden. Wie auch? In Zusammenarbeit mit der Reisestelle in Büdelsdorf gehören zu ihrem Aufgabenspektrum die Buchung und AirPlus-Abrechnung der Reisen für sämtliche 4.400 Mitarbeiter an zehn Standorten der freenet Group. Darüber hinaus handelt Iris Baumgart-Gaul auch Rahmenverträge aus – und zwar mit sämtlichen Leistungsträgern im Bereich Reise.
Dabei versteht sie sich als neutrale Schnittstelle zwischen den Ansprüchen der Reisenden auf der einen und ihrem Unternehmen auf der anderen Seite: zwischen möglichst optimalen Reiseleistungen zu möglichst niedrigen Kosten. Stillstand aus Bequemlichkeit könnte da sehr schnell sehr teuer werden.

Herausforderung: Hotelkosten

So stellte sich Iris Baumgart-Gaul Anfang 2007 der großen Herausforderung Hotelkosten. Zwar hatte sie schon in den Jahren zuvor „versucht, größtmögliche Transparenz in die Abrechnung zu bringen“. Angesichts der Komplexität des Hotelmarktes war sie sich jedoch bewusst, dass freenet – wie jedes andere Unternehmen auch – in diesem Punkt noch weit entfernt war von jenen Auswertungs- und Steuerungsmöglichkeiten, wie sie etwa im Bereich Airlines gang und gäbe sind.
Damals zumindest! Denn etwa zur gleichen Zeit hatte AirPlus die Hotelausgaben ebenfalls ins Visier genommen. Das Ziel: AirPlus Company Account Kunden genau das zu liefern, was sie sonst nirgendwo kriegen: eine detaillierte Listung von Einzelpositionen auf der Kreditkartenabrechnung. „Für was sind wo welche Kosten entstanden und wer hat diese verursacht?“ Anfangs sei das Ziel, Kunden die AirPlus-typische Datentiefe auch für HotelÜbernachtungen zu liefern, als fast unlösbare Aufgabe erschienen, erzÄhlt Claudia Geißler, verantwortliche Vertriebsleiterin von AirPlus. Denn wie bloß sollte man Einzelpositionen wie Logis, Minibar, Telefon, Parkkosten & Co. erfassen, wenn eine elektronische Rechnungsstellung von Seiten der Hotellerie oftmals gar nicht gangbar war – weil nun mal jedes Hotel mit seinem eigenen System arbeitet?
Andererseits: Warum nicht – wie das Gros aller Hotels auch – mit einer Hotelplattform zusammen arbeiten, die das ohnehin vorliegende Datenmaterial in ein entsprechendes AirPlus-System einpflegt? Einer Hotelplattform wie dem CRC Corporate Rates Clubs in Stralsund, mit „Best-Buy-Garantie“ und Zugang zu sämtlichen Hotels in Deutschland – seit 2009 auch weltweit. „Wir hatten schon immer einen ganzheitlichen Anspruch“, erklÄrt CRC-Geschäftsführer Michael Krenz die Philosophie seines Unternehmens. Die Position als Mittler zwischen AirPlus und Hotellerie passte da nur allzu gut hinein.

Konsolidierung über einen Mittler

Gesagt, getan: Der Weg zur Konsolidierung von Hoteldaten beginnt mit der Buchung durch den Firmenkunden. Ist diese getätigt, garantiert CRC dem gewählten Hotel die Kostenübernahme für die gebuchten Leistungen. Extras wie etwa Minibar oder Pay-TV gehören in der Regel nicht dazu und müssen vom Reisenden vor Ort selbst beglichen werden. Anders als die Übernachtungs- und Frühstückskosten. Diese stellt das Hotel dem CRC in Rechnung. „Jeden Tag bekommen wir mehrere tausend Briefe“, rechnet sein Geschäftsführer Michael Krenz. Und erst wenn alles gecheckt ist, leitet CRC die Daten weiter an AirPlus. Selbst für den Fall, dass ein Hotel einmal keine Akzeptanz für den AirPlus Company Account hat, springt CRC als Akzeptanzstelle ein und rechnet dann mit AirPlus direkt ab.
Die Travelmanagerin der freenet Group musste sich die neue Abrechnungslösung nicht zweimal erklären lassen: Bereits im Frühjahr holte Iris Baumgart-Gaul CRC auf den Buchungsschirm. Vor dem Hintergrund, dass ihre Abteilung jede Rechnung genau prüft, freut sie sich über die „kost-bare Zeit“, die sie seitdem gespart hat: „Der klare Vorteil ist, dass wir nur noch eine AirPlus-Abrechnung bekommen und nicht jedes Hotel eine einzelne Rechnung stellt.“ Und auf dieser stimme einfach alles: von der richtigen Firmierung – ein Detail, das früher zu zeitaufwändigen Rücksendungen geführt hatte – über die Kostenzuordnung zu den richtigen Personen und richtigen Abteilungen. Beides waren wichtige Vorbedingungen von Seiten der Buchhaltung und des Controllings. Dass die Ausweisung von Einzelpositionen – von der Personal- und Projektnummer bis zur Dienststelle – seit Anfang 2009 sogar bei Hotelbuchungen im Ausland möglich ist, bezeichnet die anspruchsvolle Managerin da als „echtes Goody“.

So viel mehr Zeit, so viel weniger Kosten

Nicht minder begeistert ist die freenet AG, dass die Buchhaltung die ausgewiesenen Mehrwertsteuersätze postwendend beim Finanzamt einfordern kann. Zum einen, weil AirPlus „garantiert die richtigen Sätze“ listet. Wichtiger aber: Weil AirPlus das einzige Kreditkartenunternehmen ist, dessen Abrechnungen das Finanzamt genauso akzeptiert wie Originale. „Wir wollten einen Buchungs- und Abrechnungsfluss, der so einfach und angenehm wie möglich ist, und sind mit der gefundenen Lösung überaus zufrieden“, sagt freenet Managerin Baumgart-Gaul. Schließlich hat sie damit nicht nur die Prozesskosten drastisch senken können. Wunschgemäß listet das System fast ausschließlich vertrags- und reiserichtlinienkonforme Hotels, und auch das, so die freenet Managerin, „spart unheimlich“.
Natürlich hat Iris Baumgart-Gaul schon die nächste Herausforderung im Visier: die Einbindung der Tagungs- und Gruppenbuchungen in das System von AirPlus. „Der große Vorteil der AirPlus-Karte ist für uns der ‚Information Manager‘. Kein System kann sonst so detailgenau Auswertungen – gerade bei EinzelhotelÜbernachtungen – liefern“, stellt Iris Baumgart-Gaul abschließend zufrieden fest.
Die freenet Group vermarktet als Mobilfunk-Service-Provider mit der starken Marke mobilcom-debitel unter eigenem Namen , und auf eigene Rechnung Mobilfunkdienstleistungen aller Mobil--funknetzbetreiber. Neben den eigenen netzunabhängigen Diensten und Tarifen im Bereich Postpaid, Prepaid und No-frills bietet das Unternehmen auch die Tarife der Netzbetreiber an. Im Fokus steht hier vor allem das Endkundengeschäft mit Privathaushalten.
Zum Anfang ↑
eturbonews 15.11.2010

Übernachtungskosten fest im Griff: Kooperation von AirPlus und Corporate Rates Club ermöglicht Hotelbuchungen und Abrechnung in einem Schritt
Seit der Einführung der integrierten Geschäftsreisebuchung über die CRC Hotelbuchungsplattform kombiniert mit der Abrechnung und Auswertung von Übernachtungs- und Veranstaltungsleistungen über den AirPlus Company Account haben zahlreiche Unternehmen davon mit nachhaltiger Kostenoptimierung profitiert.
Geschäftsreisende, Travel Manager und Reisestellen können durch die Kooperation Hotelbuchungen und Veranstaltungen über www.crc.ag mit dem AirPlus Company Account abwickeln. Dadurch erhalten sie neben allen Buchungsdaten auch ausführliche Zusatzinformationen, wie sie bisher nur bei Flug-, Bahn- und Autovermieterleistungen verfügbar waren, wie Kostenstelle, Personalkennziffer oder Projektnummer des Reisenden. Bei Hotels, die den AirPlus Company Account noch nicht als Abrechnungsmedium akzeptieren, ist der CRC als Akzeptanzstelle zwischen geschaltet. In diesem Fall rechnet der CRC direkt mit AirPlus ab, übermittelt den Hotels eine Kreditkarte oder Kostenübernahme und zahlt die Rechnung. Der CRC hat damit als erste Online-Buchungsplattform in der Reisebranche mit trendgerechten Buchungs- und Zahlungsmöglichkeiten im Hotelsektor eine Vorreiterrolle übernommen.
Mit der Integration des AirPlus Company Account in die CRC Profile der Reisenden profitieren Unternehmen von einer zentralen Zahlungsabwicklung inklusive der kompletten reisestellenbezogenen Daten. Dank einer exakten Kostenzuordnung erzielt das Unternehmen nicht nur eine hohe Ausgabentransparenz bei CRC Übernachtungsleistungen, sondern erhält durch die gleichzeitige Nutzung des Firmenkontos für Flug-, Bahn- und Autovermieterleistungen einen Gesamtüberblick über sämtliche Reiseausgaben. Das reduziert die internen Prozesse und ermöglicht so ein optimales Kostenmanagement im Unternehmen.
Auch für den Reisenden hat die Bezahlung mit dem AirPlus Company Account Vorteile. Er benötigt keine Reisekostenvorschüsse mehr und muss sich nach Buchung der Übernachtungsleistungen nicht weiter mit zeitintensiven Reisekostenabrechnungen beschäftigen. Darüber hinaus wird sein eigenes Konto nicht belastet. Die Hotelkosten werden direkt und automatisch mit dem Unternehmen abgerechnet und vereinfachen somit den gesamten Abwicklungsprozess. Ein weiterer großer Vorteil ist die exakte Trennung von geschäftlichen und privaten Kosten. Durch die Buchung und automatische Abrechnung über AirPlus werden nur die online gebuchten und tatsächlich der Reisekostenordnung entsprechenden Leistungen wie Übernachtung und Frühstück zentral dem Firmenkonto belastet.
„Dienstreisen verursachen einen hohen Zeit- und Kostenaufwand, wenn sich der Reisende mit komplizierten Abrechnungsmechanismen beschäftigen muss, zum Beispiel bei der Auszahlung von Reisekostenvorschüssen oder Vorlage der Reisekosten aus eigener Tasche. Mit der integrierten AirPlus Firmenlösung können wir unseren Kunden eine ganz einfache Abrechnungslösung anbieten, die diesen Aufwand spürbar reduziert und damit die Prozesskosten nachhaltig optimiert“, freut sich CRC Geschäftsführer Michael Krenz über die innovative Partnerschaft.
Maßgebliches Entscheidungskriterium für das integrierte Buchungs- und Abrechnungssystem von CRC und AirPlus ist bei allen Neukunden, dass der Buchungsaufwand, die damit verbundenen Prozesskosten sowie die Übernachtungskosten pro Zimmer nachweislich erheblich reduziert werden können.
Die Vorteile im überblick: • Kein Reisekostenvorschuss und keine Extra-Firmenkreditkarte notwendig
• Vereinfachte Zahlungsabwicklung unabhängig von der Akzeptanz der Karte im Hotel
• Gleichzeitige Rechnungsstellung und Zahlungsausgleich mit dem Übernachtungsbetrieb
• Reduzierung der Prozesskosten und -zeiten
• Verbesserung der Kostenübersicht, -kontrolle und -steuerung durch eine klare Trennung geschäftsrelevanter Kosten
• Qualitätssteigerung der Rechnungsdaten durch Detailinformationen zu jeder Buchung: Transfer/Parken, Essen/Trinken, Tagungskosten, Telefon/Internet, technische Ausstattung werden je nach Inanspruchnahme der Leistung zur Rechnungsstellung übermittelt
• Rechnungskontrolle durch den CRC
• Vorsteuerabzugsfähige konsolidierte Sammelrechnung von AirPlus für alle Buchungen von Hotels in Deutschland
• Anwendbar für nationale als auch internationale Buchungen
Zum Anfang ↑
working@office 28.10.2010

Praxistag Hoteleinkauf

Assistenzkräfte übernehmen täglich die Planung und Organisation von Reisen und Events. Die Buchung von Hotelleistungen nimmt dabei einen der größten Posten der Reisekosten ein. working@office, AirPlus und der Corporate Rates Club laden Sie am 30. November 2010 zu einem Workshop nach Hamburg ein. Sie erfahren wichtige Grundlagen zur Kosten- und Prozesssteuerung von Einzel- und Gruppenbuchungen in Hotels.
Zum Anfang ↑
eturbonews 13.10.2010

Erfolg auf ganzer Linie: Orchestra ist mit dem Corporate Rates Club rundum zufrieden

Die Orchestra Service SE ist einer der führenden dienstleistungsorientierten Distributoren für Storage und Archivierung in Europa und hat in dieser Funktion ein hohes Dienstreiseaufkommen. Im Unternehmen steht im Fokus, dass sich der Firmenreisende ausschließlich auf seine beruflichen Aufgaben konzentrieren soll. Somit ist es Aufgabe des Travel Managements, dem Reisenden alle administrativen Voraussetzungen der Reise abzunehmen. Dies umfasst sowohl die Auswahl des Hotels als auch die Zahlung desgleichen. Um also Buchung, Kontrolle und Abrechnung der Reisen zu zentralisieren und somit auch einfacher auswerten zu können, hat sich das Unternehmen Ende 2006 für eine virtuelle Reisekreditkarte bei AirPlus entschieden. Ausschlaggebend hierfür war hauptsächlich die Option, mit dieser Kreditkarte alle Hotels in Deutschland über den Corporate Rates Club (CRC) buchen zu können.
überzeugt haben die Mitarbeiter von Orchestra vor allem das komfortable Buchungstool sowie die Freundlichkeit und das Engagement der CRC-Mitarbeiter. Zudem konnte der CRC bei einem bis dahin unlösbaren Problem helfen: Da AirPlus leider bislang in einigen der internationalen Reisedestinationen von Orchestra noch wenig Akzeptanz hatte, fand der CRC einen Weg, dass die Reisenden auch im Ausland die Hotels nicht mehr selbst zahlen mussten. Dies war für das Unternehmen und für die Reisenden eine sehr große Erleichterung, da es sich um ein relativ hohes Reise-Aufkommen mit überdurchschnittlichen Langzeit-Aufenthalten handelte.
Auch hinsichtlich des Hotelangebots bewies der CRC große Flexibilität aus Sicht von Orchestra. War ein gewünschtes Hotel nicht im System hinterlegt, hat der CRC die Buchung und die Zahlung umgehend individuell erledigt und das Hotel gegebenenfalls für künftige Anfragen in das Portfolio aufgenommen. Die Orchestra Travel Manager freuten sich über diese Arbeitserleichterung: „Keine Telefonate mehr mit unfreundlichen Hotelmitarbeitern, keine Diskussionen mehr über die Akzeptanz von Kostenübernahmen, kein Papierkrieg mehr mit Reservierung, Bestätigung und Rückbestätigung. Der CRC hat uns damit viel Arbeit abgenommen“.
Aufgrund geplanter Kosteneinsparungen entschied das Orchestra-Management dann jedoch Anfang 2008, alle Buchungen einschließlich Flüge, Zugreisen, Mietwagen und auch Hotels nur noch über einen einzigen Dienstleister abzuwickeln und bündelte das gesamte Dienstreiseaufkommen bei einem Reiseunternehmen. Die bis dahin geschätzte Zusammenarbeit mit dem CRC fiel der Management-Entscheidung zunächst zum Opfer. Nach nur sechs Monaten konnte die Unternehmensführung allerdings leicht überzeugt werden, bezüglich der Hotelbuchungen den CRC wieder ins Boot zu holen.
Eine Orchestra Mitarbeiterin resümiert: „Wir haben diesen Schritt zurück zum CRC noch nicht ein einziges Mal bereut – ganz im Gegenteil. Das ohnehin schon sehr ausgereifte Buchungstool wurde noch verbessert und auch unsere Abrechnungen im Ausland wurden für uns noch einfacher gestaltet. An der Freundlichkeit, Zuverlässigkeit und dem Engagement der Mitarbeiter hat sich bis heute nichts geändert. Egal mit welchen exotischen Anfragen man daher kommt - und bei uns kommt das oft vor -, die Damen und Herren vom CRC sind immer freundlich und versuchen immer zu helfen. Wir sind jedenfalls sehr froh und überaus zufrieden, wieder zum CRC zurückgekehrt zu sein und haben nicht vor, dies wieder zu ändern!“.
Zum Anfang ↑
eturbonews 14.09.2010

Enormes Sparpotential für Geschäftsreisende: Online buchen und bis zu 40 Prozent weniger Hotelkosten

Was auf den ersten Blick nicht möglich scheint, ist beim Corporate Rates Club tatsächlich AlltagsgeschÄft. Die Hotelbuchungsplattform für kostenbewusste Geschäftsreisende agiert als Einkaufsgemeinschaft und kann so bis zu 40 Prozent günstigere Hotelpreise vermitteln. Darauf vertrauen inzwischen rund 600 Firmen mit einem jährlichen Übernachtungsvolumen von insgesamt über 100 Millionen Euro.
Allein im Jahr 2010 haben sich über 100 neue Firmenkunden für den Corporate Rates Club zur Buchung von Geschäftsreise-Hotels und -Reiseleistungen entschieden. Die Gründe dafür liegen in Zeiten hohen Spardrucks auf der Hand. Schon nach kurzer Nutzungszeit verzeichnen CRC-Mitglieder erheblich reduzierte Geschäftsreisekosten und Arbeitserleichterungen beim Buchungs- und Abrechnungsprozess.
Neben den vorteilhaften Clubraten, die erheblich zur Reisekostensenkung des Unternehmens beitragen, kann durch die einfache Abwicklung der Buchungs- und Zeitaufwand für Hotelreservierungen optimiert werden, um somit zusätzlich die Prozesskosten maßgeblich zu reduzieren. Statistische Auswertungen zur sinnvollen Unterstützung von Reporting und Controlling aller Prozessschritte sind ebenfalls verfügbar. Vielgelobter Pluspunkt ist zudem die einfache Verwaltung mehrerer Reisender für Reisestellen und Sekretariate sowie die alternative Einbindung und Anzeige verschiedener Reisekostenrichtlinien.
Der Corporate Rates Club ist inzwischen seit über zwölf Jahren am Markt und war die erste Buchungs-Plattform, die die weltweite zentrale Abrechnung von HotelÜbernachtungen über den AirPlus Company Account eingeführt hat. Derzeit kann der CRC-Nutzer aus rund 315.000 Übernachtungs-Betrieben jeder Kategorie auswählen. Dabei sind rund 80.000 CRC Vertragshotels zu besonders günstigen Raten direkt buchbar. Eigenverhandelte Nettoraten der Firmen bei Hotels können ebenfalls im CRC System hinterlegt werden und sind somit exklusiv für die jeweiligen Firmenmitarbeiter online buchbar. In diesem Falle agiert der Corporate Rates Club lediglich als Buchungsplattform ohne Verhandlung der Hotelraten bei gleichzeitiger Verfügbarkeit aller sonstigen CRC Dienstleistungen, wie die 24-Stunden-Buchungshotline, Integration ins Intranet und Best-Buy-Funktionalität mit Zugriff auf die ggf. günstigeren CRC Raten.
Außerdem wurde eine spezielle Umkreissuche integriert, mit der es möglich ist, einen gezielten Standort zu wählen und Hotels in einem bestimmten Umkreis zu suchen und in Abhängigkeit der Entfernung zum gesuchten Ziel anzuzeigen.
Um den aktuellen Ansprüchen der CRC-Kunden gerecht zu werden, investiert der Corporate Rates Club ständig in die Weiterentwicklung seiner Systeme und Funktionalitäten. So wurde eine Kooperation mit Tripadvisor geschlossen, um Erfahrungsberichte und Hotelbewertungen im CRC-Hotelbuchungsportal abzubilden. Mit der Präsentation von Hotelvideos hat sich der CRC zudem als erstes Geschäftsreise-Buchungsportal positioniert, das neben den üblichen Fotos Bewegtbilder von Hotels einbindet. Technische Neuerungen sind darüber hinaus das neue Online-Statistik-Tool, das bequeme und zeitsparende Online-Formular für Buchungsänderungen sowie die neue Sprachversion in Italienisch. Investiert wurde auch in neue Hardware zur Kapazitätserweiterung, um das zusätzliche Buchungsvolumen des stetig wachsenden Kundenkreises in gewohnter Geschwindigkeit abwickeln zu können.
Zum Anfang ↑
BizTravel 18.08.2010

Hotelportal bekommt mehr Funktionen

Die Hotelbuchungsplattform Corporate Rates Club wurd mit vier neuen Funktionen ausgestattet.
Neuerdings sind alle vom Verband Deutsches Reisemanagement (VDR) zertifizierten Business-Hotels im Buchungsportal Corporate Rates Club (CRC) gekennzeichnet. Außerdem hat CRC Reporting-Funktionen von Airplus integriert. Für alle CRC-Kunden, den den Airplus Company Account nutzen, sind ab sofort alle während der Buchung eingetragenen Airplus- Abrechnungsinformationen im Buchungsprozess abgebildet. Neu ist ebenfalls der integrierte Messekalender. Finden in dem angefragten Reisezeitraum Messen am Buchungsstandort statt, werden diese oberhalb der Hotelliste eingeblendet. Weitere Neuheit: Im letzten Schritt vor der Buchung kann auf der CRC-Plattform neuerdings abweichend zur Nutzersprache eine Bestätigungs-Mail in Deutsch, Englisch, Französisch oder Spanisch an fünf verschiedene Empfänger versendet werden. Diese Funktion ist vor allem für internationale Unternehmen interessant, deren zentrale Buchungsstelle auch die Geschäftsreiseorganisation der Mitarbeiter im Ausland übernimmt.
Zum Anfang ↑
fvw 11.06.2010 (Auszug)

Plattform CRC legt kräftig zu

Die Hotelbuchungsplattform Corporate Rates Club (CRC) machte von Januar bis April 2,2 Mio. Euro Umsatz. Das sind fast 50 Prozent mehr als vor einem Jahr. Der Gewinn liegt im sechsstelligen Bereich. Für 2010 erwartet das Unternehmen einen Umsatz von sieben Millionen Euro, was einer Steigerung von 40 Prozent entspräche. Neukunden, aber auch die Rückkehr der Bestandsgeschäftskunden seien für die positive Entwicklung verantwortlich, heißt es.
Zum Anfang ↑
PR inside 31.05.2010 PR-inside.com (Auszug)

Corporate Rates Club mit fast 50 Prozent Umsatzplus im ersten Jahresdrittel 2010
In wirtschaftlich schwierigen Zeiten wird in vielen Firmen der Sparstift angesetzt. Dadurch profitieren Firmen, die maßgeblich zu Kostenoptimierungen beitragen können. So auch die Hotelbuchungsplattform Corporate Rates Club, die mit einem Einsparpotential von bis zu 60 Prozent bei Hotelkosten mit einem enormen Zuwachs an Neukunden im ersten Jahresdrittel bereits ein stattliches Umsatzplus generieren konnte


Die Hotelbuchungsplattform Corporate Rates Club (CRC) setzt ihren Erfolgskurs fort und verzeichnet im ersten Drittel des laufenden Jahres eine Umsatzsteigerung von fast 50 Prozent im Vorjahresvergleich. Wurden beim CRC von Januar bis April 2009 1,49 Millionen Euro Umsatz erzielt, so konnten 2010 im gleichen Zeitraum 2,2 Millionen Euro mit einem Gewinn vor Steuern im sechsstelligen Bereich erwirtschaftet werden. Für das gesamte Geschäftsjahr 2010 wird ein Umsatz von sieben Millionen Euro erwartet, was einer Steigerung von rund 40 Prozent gegenüber dem Gesamtumsatz von 4,8 Millionen Euro in 2009 ausmacht.
Grund für die beträchtliche Umsatzsteigerung ist vor allem der große Neukundenzulauf beim CRC. Ebenfalls positiv ausgewirkt hat sich die Rückkehr zum normalen Buchungsumsatz der Bestandskunden insbesondere aus der Automobil- und Zuliefererindustrie. Einen klaren Image-Vorteil gegenüber dem Wettbewerb hat der CRC zudem durch die Provisionsregelung, der zufolge der CRC mit zehn Prozent Hotelprovision der günstigste Anbieter im Marktvergleich ist.
„Gerade in wirtschaftlich schweren Zeiten wird nach Kosten sparenden Alternativen gesucht“, erklärt CRC-Geschäftsführer Michael Krenz. „So spielt die Situation für uns, Neukunden mit unserer nutzerfreundlichen Hotelbuchungsplattform und Ersparnissen von bis zu 60 Prozent zu überzeugen.“
Aufgrund der positiven Entwicklung investiert der CRC weiter in Marketingmaßnahmen zur Neukundengewinnung und tritt verstärkt direkt mit Geschäftsreise-Einkäufern in Kontakt. So ist der CRC erstmals auf dem BME Forum Travel & Mice 2010 vom 22. bis 23. Juni 2010 in Düsseldorf als Aussteller präsent. Zudem wird Geschäftsführer Michael Krenz dort während einer Podiumsdiskussion zu mehr Transparenz rund um das Thema Einkauf von Hotelleistungen beitragen.
Zum Anfang ↑
cebra Fachzeitschrift, Ausgabe 3 (April)(Auszug) 14.04.2010

Bis zu 40 Prozent sparen
Die Hotelbuchungsplattform Corporate Rates Club (CRC) boomt. Grund dafür sind u.a. die mehr als hundert neuen Firmenkunden, die sich zur Buchung von Geschäftsreise-Hotels und -Reiseleistungen für CRC entschieden haben.


Neu im CRC-Kundenportfolio ist beispielsweise die OTT Messmesstechnik GmbH, die auf innovative Qualitätsprodukte in den Bereichen Hydrometrie, Meteorologie und Umweltmesstechnik spezialisiert ist. Für zusätzliches Buchungsvolumen sorgen beim CRC auch der Messeveranstalter Reed Exhibitions Deutschland GmbH sowie der Fluglogistik-Spezialist Airlink Holup GmbH.
„Gerade in Zeiten hohen Spardrucks entscheiden sich viele Firmenkunden für unsere Buchungsplattform“, erklärte CRC-Geschäftsführer Michael Krenz den großen Kundenzulauf und sagt weiter: „Mit Einsparungen von bis zu 60% bei den Hotelkosten und dem komfortablen Buchungstool freuen sich die neuen CRC-Kunden schon nach kurzer Nutzungszeit über erheblich reduzierte Geschäftsreisekosten und Arbeitserleichterungen beim Buchungs- und Abrechnungsprozess. Das sind natürlich überzeugende Argumente bei der Neukundengewinnung“.
Um den Ansprüchen der CRC-Kunden gerecht zu werden, investiert der Corporate Rates Club ständig in die Weiterentwicklung seiner Systeme und Funktionalitäten. So wurde eine Kooperation mit Tripadvisor geschlossen, um Erfahrungsberichte und Hotelbewertungen im CRC-Hotelbuchungsportal abzubilden. Mit der Präsentation von Hotelvideos hat sich der CRC zudem als erstes Geschäftsreise-Buchungsportal positioniert, das neben den üblichen Fotos Bewegtbilder von Hotels einbindet. Technische Neuerungen sind darüber hinaus das neue Online-Statistik-Tool, das bequeme und zeitsparende Online-Formular für Buchungsänderungen sowie die neue Sprachversion in Italienisch. Außerdem wurden die Funktionalitäten für die AirPlus-Abrechnung um Informationsmöglichkeiten wie mehrere Gastnamen bei Buchungen für mehr als einen Reisenden und Ausweis von Parkgebühren erweitert. Investiert wurde auch in neue Hardware zur Kapazitätserweiterung, um das zusätzliche Buchungsvolumen der neuen Kunden in gewohnter Geschwindigkeit abwickeln zu können.
Leistungen für Unternehmen und Geschäftsreisende Der Corporate Rates Club versteht sich als Hotelbuchungsplattform für kostenbewusste Geschäftsreisende. Ziel ist eine sinnvolle Unterstützung aller Prozessschritte der Reiseplanung und –abwicklung in den Phasen Reiseantrag, Reiseorganisation, Reiseabrechnung sowie Reporting und Controlling durch ein internetbasiertes Buchungs- und Informationssystem mit Schnittstellen zu Übernachtungsbetrieben jeglicher Art. Dabei profitieren sowohl Unternehmen, deren Travel Management und die Firmenreisenden als auch die Übernachtungsbetriebe von der einfachen Abwicklung.
Durch die Bündelung des Übernachtungsvolumens aller Clubmitglieder fungiert der zentrale Hoteleinkauf des Corporate Rates Clubs im Sinne einer Einkaufsgemeinschaft. Somit können bis zu 40 Prozent reduzierte Übernachtungspreise generiert werden.
Eigenverhandelte Nettoraten der Firmen bei Hotels können ebenfalls im CRC-System hinterlegt werden und sind somit exklusiv für die jeweiligen Firmenmitarbeiter online buchbar. In diesem Falle agiert der Corporate Rates Club lediglich als Buchungsplattform ohne Verhandlung der Hotelraten bei gleichzeitiger Verfügbarkeit aller sonstigen CRC-Dienstleistungen, wie die 24-Stunden-Buchungshotline, Integration ins Intranet und Best-Buy-Funktionalität mit Zugriff auf die gegebenenfalls günstigeren CRC-Raten.
Das Travel Management einer Unternehmens kann mit den vorteilhaften Clubraten erheblich zur Reisekostensenkung des Unternehmens beitragen sowie den Buchungs- und Zeitaufwand für Hotelreservierungen optimieren, um somit zusätzlich die Prozesskosten maßgeblich zu reduzieren. Statistische Auswertungen zur sinnvollen Unterstützung von Reporting und Controlling aller Prozessschritte sind ebenfalls verfügbar. Vielgelobter Pluspunkt ist zudem die einfache Verwaltung mehrerer Reisender für Reisestellen und Sekretariate sowie die alternative Einbindung und Anzeige verschiedener Reisekostenrichtlinien.
Zum Anfang ↑
fvw (Auszug) April 2010

Hotelportale zeigen sich krisenfest

[...] Keinerlei Schleifspuren hat die Krise beim Corporate Rates Club (CRC) hinterlassen. Das Hotelportal allein für Firmenkunden steigerte seinen Umsatz um 40 Prozent auf 4,8 Mill. Euro. Für 2010 erwartet CRC ein weiteres kräftiges Umsatzplus von 20 Prozent.
Zum Anfang ↑
working@office Sonderausgabe Travel-Management Nr. 2 November 2009

Es geht auch günstig

Dienstreisen sind für viele Firmen ein großer Kostenfaktor. Kein Wunder, dass in diesem Bereich gern der Rotstift angesetzt wird. Das bestätigt eine aktuelle Umfrage des Verbandes Deutsches Reisemangement (VDR) unter seinen Mitgliedern im Juni 2009. Von den befragten Firmen gaben 16 Prozent an, dass im Unternehmen weniger Geschäftsreisen stattfinden. 40 Prozent erklärten, stärker als zuvor auf die Kosten zu achten. [...] Zwar sind die europäischen Hotelpreise im September gegenüber dem Vormonat schon leicht angezogen, durchschnittlich um rund 13 Prozent. Doch im Vergleich zum September des letzten Jahres liegen die Preise immer noch zehn Prozent niedriger. [...] Der Zeitpunkt ist also nach wie vor günstig, noch einmal über bestehende Firmenraten zu sprechen. [...] Sind alle Firmenrabatte festgelegt, ist das aber noch nicht das Ende der Einsparmöglichkeiten. Um die Geschäftskundenangebote mit den besonderen Leistungen und Konditionen nutzen zu können, müssen Sie sich einen Firmenkunden-Account zulegen. In der Regel kann dieser Account in das firmeneigene Intranet im Corporate Design eingebunden werden. [...] Die Bedürfnisse des Unternehmens sollten bei der Wahl der Buchungsplattform im Vordergrund stehen. Deren Leistungsspektrum ist zwar oft ähnlich, aber keineswegs gleich, wie eine Betrachtung der Übernachtungspreise zeigt.[...] Die meisten Online-Buchungsplattformen werben mit solchen speziellen Geschäftskunden-Ermäßigungen. „Anhand eines unserer Firmenkunden haben sich beispielsweise nachweislich Einsparungen von 76.000 Euro bei einem Buchungsvolumen von einer Million Euro durch den Ratenvergleich und den Hoteleinkauf ergeben“, erklÄrt Julia Romer, Key Account Managerin des Corporate Rates Club. Doch nicht nur die besten Offerten sind maßgebend für die Wahl eines Anbieters. Meetings und Termine müssen oft genug kurzfristig verschoben werden. Ein Blick auf die Stornogebühren ist daher sinnvoll. Viele Internetplattformen orientieren sich hier an den Bedürfnissen der Geschäftsreisenden und bieten Stornierungen und Umbuchungen zum Nulltarif an.[...] Ein weiterer Vorteil eines Firmen-Accounts ist, dass Sie Ihre selbst ausgehandelten Firmenrabatte und die eigenen Reiserichtlinien hinterlegen können. So wird bei jeder Anfrage nach den firmenspezifischen Kriterien gesucht und das für Sie günstigste Angebot ermittelt. Das spart Prozesskosten. [...] Ist der Firmen-Account entsprechend eingerichtet, kann jeder Mitarbeiter seine Hotelbuchungen selbst durchführen und beachtet dabei ganz automatisch die Reiserichtlinien des Unternehmens. Doch auch an die Sekretariate, Travel-Manager, Buchungs- und Reisestellen eines Unternehmens wurde gedacht. „Bei uns kann unter einem Login eine Vielzahl von Reisendenprofilen gespeichert werden. Das heißt, es müssen nicht bei jeder Buchung die notwendigen Daten neu eingetragen werden. Das entsprechende Reiseprofil kann während der Buchung ausgewählt oder beim Anlegen eines neuen Profils für die Zukunft gespeichert werden. Doppelte Eingaben werden auf diese Weise vermieden, das spart Zeit. Im Profil können Zusatzdaten wie Kostenstelle, Personal-, Projektnummer und Ähnliches hinterlegt werden“, erläutert Julia Romer, Expertin des Anbieters Corporate Rates Club. [...]
Ein weiterer Schritt, um die Prozesskosten zu senken, ist die vereinfachte Abrechnung. Travel-Manager haben beispielsweise beim Corporate Rates Club die Möglichkeit, den AirPlus-Company-Account als Abrechnungsmedium zu verwenden. „Geschäftskunden, die ihre Hotelbuchung bei uns über den AirPlus-Company-Account abrechnen, benötigen keine zusätzlichen Kreditkarte zur Garantie der Buchung“, erklÄrt Julia Romer vom Corporate Rates Club. Im Vorfeld geben die Firmen an, welche Kosten über den Account abgerechnet werden dürfen. Das können neben der Übernachtung auch Frühstück, Parkgebühren, Internetkosten und Ähnliches sein. Das bietet Vorteile für den Dienstreisenden und für das Unternehmen: Ein Reisekostenvorschuss und entsprechende Anträge sind nicht mehr nötig, da die Hotelrechnung direkt vom Firmenkonto abgebucht wird. „Nach der Reise übernehmen wir die Rechnungsprüfung für die Firma. Die Kotrolle von vielen Einzelbelegen und der damit verbundene Zeitaufwand entfallen also. Das Unternehmen erhält vom Kreditkarteninstitut eine konsolidierte und vorsteuerabzugsfähige Rechnung mit Zusatzdaten wie Kostenstelle, Personalnummer etc. Gleiches gilt seit kurzer Zeit auch für die American Express MICE Solution“, führt Julia Romer aus. [...]
Zum Anfang ↑